Besucherz├Ąhler

Heimatchronik von Monreal

Die wechselvolle Geschichte von
Monreal in der Vordereifel,
das sch├Ânste Dorf in Deutschland 2004,

wird hier in einem umfangreichen Paket
vom Monrealer Heimatforscher und Chronisten Friedrich Hermes vorgestellt:

1. "Monreal in der Eifel - Seine Geschichte vom Anfang bis zur Gegenwart 2016" von  Friedrich Hermes, Merzig
Geschichtsbuch ├╝ber Monreal in einer lebendigen, anschaulichen Sprache
Der aus Monreal stammende Heimatforscher und Chronist Friedrich (Fritz) Hermes, der seit 1963 im Saarland wohnt, hat ein erweitertes Geschichtsbuch mit dem Titel "Monreal in der Eifel - Seine Geschichte vom Anfang bis zur Gegenwart 2016" geschrieben.
Auf die Frage, was ihn bewegte, nach so vielen Jahren seiner Abwesenheit von seinem Heimatort dessen Geschichte aufzuarbeiten, antwortet Hermes: "Die Neugierde. Diese begann schon in fr├╝hester Jugend; doch viele Fragen blieben unbeantwortet. Wenn ich morgens aus dem Fenster meines Schlafzimmers schaute, fiel als erstes mein Blick auf die trutzig wirkenden Ruinen und den m├Ąchtigen Turm der L├Âwenburg; nur wenige Schritte von meinem Elternhaus entfernt stehen noch die Reste des sogenannten Hexenturmes, heute nur noch halb so hoch wie damals“. Und weiter berichtet er "dass ihn sein unbefriedigtes Wissen ├╝ber Monreal wie ein immer gegenw├Ąrtiges gro├čes Fragezeichen auch fern der Heimat nicht ruhen lie├č". So begann eine lange Periode des Sammelns von heimatkundlicher Literatur, von Zeitungsausschnitten und das Fertigen von Gespr├Ąchsnotizen, nicht nur ├╝ber Monreal selbst, sondern ├╝ber den gesamten Raum zwischen Mosel, Rhein und Ahr. Zun├Ąchst mit Hilfe seiner Eltern, und nach deren Wegzug aus Monreal, durch dortige Verwandte und Bekannte.
Der Weg des ehemaligen Bahnbeamten f├╝hrte von Monreal, ├╝ber Mayen und Baumholder nach Saarbr├╝cken, wo er bei der Bundesbahndirektion bis 1989 im Personaldienst, davon f├╝nf Jahre als Gesch├Ąftsf├╝hrer einer Forschergruppe f├╝r den Bereich der DB, t├Ątig war. "Nach der Genesung von einer l├Ąngeren Erkrankung und der anschlie├čenden Pensionierung, bet├Ątigte ich mich als Familienforscher in meinem famili├Ąren Umfeld" erz├Ąhlt Hermes. Von 1995 bis 2001 sind dabei neun reichlich bebilderte, mehrere hundert Seiten umfassende Sippenb├╝cher entstanden, die in der Rheinischen Landesbibliothek, Bahnhofsplatz 14, 56068 Koblenz zur Einsichtnahme hinterlegt sind. Eine Besonderheit in diesen Sippenb├╝chern sind die umfangreichen geschichtlichen und heimatgeschichtlichen Ausf├╝hrungen, die es erm├Âglichen, f├╝r die Sippenmitglieder eine Art Lebenslauf mit den erlebten Ereignissen in Staat und Gesellschaft und ihrer Lebensweise zu erstellen.
Und Hermes f├Ąhrt fort: "Als in all den Jahren in Monreal niemand bereit war, die vielf├Ąltige Geschichte des romantischen Ortes umfassend zu erforschen und in einem Buch zu ver├Âffentlichen, ├╝bernahm ich diese schon lange ├╝berf├Ąllige Aufgabe, bei der ich auch auf vieles aus den genannten Sippenb├╝chern zur├╝ckgreifen konnte“. 2002 ist das Werk "Heimatchronik von Monreal in der Eifel" des Autors Friedrich Hermes mit einer Auflage von 1000 B├╝chern erschienen, die innerhalb weniger Jahre alle vergriffen waren. ÔÇ×Auf Initiative meines Freundes Manfred R├╝ttgers aus Sankt Augustin, dem bekannten Familienforscher besonders f├╝r das Maifeld, konnte nun die von mir bereits 2011 fortgef├╝hrte Zweite Auflage der Heimatchronik von Monreal, zusammen mit einer mit vielen Detailinformationen und Bildern versehenen Chronologie bis Ende 2016, zu einem Buch zusammengefasst und gedruckt werden“, erl├Ąutert Hermes. Somit gibt es nunmehr ein Gesamtwerk ├╝ber die Geschichte Monreals vom Anfang bis zur Gegenwart in einer lebendigen, anschaulichen Sprache.
Das Buch von insgesamt 602 DIN-A4-Seiten und rd. 870 Bildern kann zum Preis von ÔéČ 49 im Online-Shop des CARDAMINA® Verlag Susanne Breuel, 56575 Wei├čenthurm, Telefon/Fax: 0700 28273835, Internet: www.cardamina.de, E-Mail: kontakt@cardamina.de bestellt werden.

2. Das ÔÇ×Verzeichnis vieler merkw├╝rdigen Sachen ...“
von Walter Henerici (*1765, + 1834) B├╝rger in Monreal, Eifel

Walter Henerici ist der erste nachweisbare Chronikschreiber in Monreal. Musikalisch begabt brachte er sich selbst das Violinspiel bei. Er besch├Ąftigte sich als Buchbinder und zeitweise auch als Organist. Seine damals au├čergew├Âhnlich seltene Schreibgewandtheit nutzte er als Heimatforscher. Dazu st├Âberte er im in Monreal noch vorhandenen Archiv und befragte alte Leute. Ohne Walter Henerici k├Ânnten viele Fragen nicht beantwortet werden.

3. Geschichte und Ereignisse in Monreal, Eifel, von Karl Krauhs,
Lehrer in Monreal von 1880 – 1894 (+1899
)
Aufbauend auf Walter Henerici f├╝hrt Karl Krauhs seine eigene Chronik bis um ca. 1890 fort.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die genannten B├╝cher 2. und 3. k├Ânnen zum eigenen Gebrauch kostenlos herunter geladen werden. Lediglich die Weiterverbreitung aller Art  ist an die schriftliche Zustimmung des jeweiligen Autors gebunden.
Wer Erg├Ąnzungen zu den genannten Ver├Âffentlichungen zur Verf├╝gung stellen m├Âchte, wende sich bitte an die unter Kontakt/Impressum genannte E-Mail Adresse.

Ihr Friedrich Hermes, Merzig

L├Âwen von Monreal
Monreal Panoramabild